Sonntag, 13. Februar 2011

Der Augenmakeupentfernungsmethodengebrauchstest Teil 1

Ist die deutsche Sprache nicht schön? Man kann einfach endlos viele Worte aneinanderreihen und jeder weiß trotzdem gleich worum es geht!
Ich habe für mich noch keine gaaaanz ideale Methode der Augenmakeupentfernung gefunden, deswegen wechsel ich je nach Laune. Heute  möchte ich euch zunächst mal 4 Varianten zeigen, die in meinem Bad zu finden waren. 


 Wie ihr seht handelt es sich um Reinigungstücher, ölhaltige Babywaschcreme, einen klassischen Augenmakeupentferner und ordinäres Melkfett. Testen möchte ich die 4 auf: Anwendung – Verträglichkeit und Pflegewirkung –Gründlichkeit.

Zum Preis kann ich schonmal vorweg sagen, dass der klassische Augenmakeupentferner mit Abstand der teuerste ist. Selbst für diesen zahlt man aber nur etwas über 3 Euro, somit liegen alle Produkte (für mich) ziemlich im Rahmen und der Preis hat kaum Einfluss auf meine Kaufentscheidung.

Heute werde ich erstmal 2 Produkte zeigen, die anderen Beiden kommen dann morgen. Ich habe gestern beide Augen gleich, aber verhältnismäßig leicht geschminkt. Nur Mascara, etwas Kajal und Lidschatten ohne Base. Die Mascara ist nicht wasserfest (mag ich nicht)! Heute habe ich mich genauso geschminkt und teste dann abends die anderen beiden Methoden, um sie euch morgen zu zeigen. Am Ende gibt’s dann ein Fazit.

Los geht’s mit dem klassischen AMU Entferner in flüssiger Form:

Maybelline Jade. Augen-Make-up Entferner

Verspricht:
Schnelle, leichte Entfernung, Entspannung und Beruhigung für angenehmes Hautgefühl, will besonders schonend auf der empfindlichen Augenpartie wirken 

Anwendung:
Auf ein Wattepad geben und übers Auge wischen. Weil ich nicht doll geschminkt war, hab ich relativ wenig benutzt –so sah das aus:



Mit sanft übers Auge wischen war es nicht getan, ich musste schon eher rubbeln.

Verträglichkeit und Pflegewirkung: Im Auge brennt die Flüssigkeit nicht, auf der Haut aber doch ein wenig und da geht’s schon los! Ich kann nicht sagen, ob es an der Rezeptur oder dem Rubbeln mit der Watte  liegt aber nach der Anwendung hat sich gleich eine kleine „Quaddel“ (wie man das wissenschaftlich korrekt nennt weiß ich nicht) auf meinem Lid gebildet. Besonders schonend? Fail! Ich muss dem aber zu Gute halten, dass die klassischen AMU Entferner anderer Marken noch wesentlich unverträglicher für mich sind und vor allem mehr brennen. Ich bin eben ein Weichei… Nach der Anwendung habe ich mir das Gesicht gewaschen, Pflegewirkung konnte ich danach nicht feststellen.

Gründlichkeit: Ja, nach etwas Gerubbel war tatsächlich alles ab. Keine Mascarafetzen im Auge und nach dem Waschen keine Waschbärenaugen. Alles auf dem Pad:



Fazit:Leichtes AMU wird gründlich entfernt, für meine überempfindliche Augenpartie jedoch nicht geeignet.

Der zweite Kontrahent ist das ordinäre Melkfett, in diesem Fall von Balea. Genauso gut kann man Vaseline benutzen aber NICHT die weiße! Die ist zu dick.


 Verspricht:
Gar nichts in Bezug aufs Abschminken. Ansonsten möchte es die Haut schützen, pflegen und samtweich machen.

Anwendung:
Ich schmiere mir mit dem Finger etwas Melkfett aufs Auge und verreibe es. Die Augen lässt man dabei besser zu. Das sieht dann so aus und ist ein Garant für belustigten Übernachtungsbesuch:

 Mein Freund sagt immer Corpse Paint dazu…zurecht!
Wenn die Mascara gleichmäßig übers ganze Gesicht verteilt ist, wische ich sie mit Hilfe von Klopapier oder ähnlichem ab. Das geht dann recht leicht. 

Verträglichkeit und Pflegewirkung:
Da man in diesem Fall nur Cremen und Abwischen muss, fällt das Rubbeln weg. Das Melkfett ist sehr mild, ich vertrage ich es hervorragend. Auch nachdem ich mir das Gesicht gewaschen habe, bleibt ein ganz ganz leichter Film zurück, der schön pflegend für die Augenpartie ist. Die Haut wird nicht ausgetrocknet. Ich möchte betonen, dass das Melkfett auch wenn man es hier mit Fett zu tun hat, nicht mit Ölen/Öltüchern zu vergleichen ist, wo man am Ende neben den normalen Augen noch massig Fettaugen im Gesicht hat (haha).

Gründlichkeit:  Das dezente AMU ist komplett abgewesen, genauso gründlich wie beim Entferner von Jade. Guckt hier:



Fazit:  Für Weicheier Sensibelchen eine gründliche und preiswerte Methode sich abzuschminken. Allerdings sind das Waschbären-Corpsepaint und die damit verbundene Schmiererei sicherlich nicht jedermanns Sache. Außerdem weiß ich nicht, wie das ist, wenn man sich Abends die Augen eincremen möchte, ich könnte mir nämlich vorstellen, dass die Rückstände die Wirkung einer Creme beeinflussen könnten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen