Dienstag, 20. Dezember 2011

Wer hat an der Uhr gedreht?

Hohoho Mädelz,
nicht mal mehr eine Woche bis Weihnachten -wie ist denn das plötzlich passiert? Obwohl der Dezember mein erklärter Lieblingsmonat ist, auf den ich mich für gewöhnlich das ganze Jahr über freue, wollte sich bisher nicht so recht Weihnachtsstimmung einstellen. Könnte daran liegen, dass es dauerhaft bei frühlingshaften Temperaturen pisst  nieselt, meine Mitbewohnerin (die ja ein halbes Jahr auswärts verbrachte) wieder eingezogen ist, dank vorübergehender Arbeitslosigkeit den ganzen Tag Zuhause rumhängt, wahlweise schläft oder jammert und die ganze liebevoll weihnachtlich geschmückte Wohnung voller Kartons und Müll stellt (weiß Gott warum man für 3 Monate den gesamten Hausstand wieder ankarren muss, obwohl sie das alles auch in der Wohnung hätte lassen können, in die sie wieder zurück geht... aber gut, wir reden von einer Frau, die bei einem Umzug halbe Tomaten und geöffnete Sahnebecher mitschleppt, statt sie wegzuschmeißen) oder dass ich so viel zu tun habe, dass alle Plätzchenback- Bastel- Glühweinaktionen irgendwie mit Zeitdruck verbunden sind oder dass zwischenzeitlich, dank einer übergroßen Schuhbestellung (hätte man mir mal sagen können, dass das nicht über Rechnung sondern Bankeinzug läuft?) Nebenkostennachzahlung mein Konto so leer war, dass bei einem Kaugummieinkauf bei Budni meine EC Karte abgelehnt wurde (herrliche Geschichte übrigens -nicht dass es ohnehin schon peinlich genug ist, keine 1,80Euro auf dem Konto zu haben, nein ich befand mich auf dem Weg zu einer Hochzeit, dementsprechend overdressed im kleinen Schwarzen, mit 2 Smokingtragenden Herren mit Hut im Schlepptau -lässiger Auftritt!)

Nun gut, jetzt hab ichs aber doch geschafft Stimmung zu erzwingen, ansonsten wäre sicher auch bald die Weihnachtspolizei gekommen und hätte mir eins mit der Zuckerstange übergezogen. Dabei geholfen hat der Bau eines Lebkuchenhäuschens mit meinem *hust* Freund. Wobei ich niemandem, der Wert auf Ästhetik (oder Ruhe) legt, rate so etwas mit Männern zu machen - all die hübschen Muster, die man bastelt, machen sie kaputt mit komischen Haribofiguren ("Doch, die Hexe hat ganz sicher einen Dinosaurier im Haus!") und die meiste Dekoration wird aufgegessen, was in meinem Fall darin endete, dass ich spät am Abend noch Magentee gegen die plötzlich auftretenden, mysteriösen und sicher nicht mit dem übermäßigen Verzehr von Marshmallows und Zuckerguss zusammenhängenden, Bauchschmerzen kochen durfte... 

Falls es noch jemanden interessiert, sind übrigens auch noch zeitgleich mein Kamerakku und mein Lappi-Ladekabel kaputt gegangen, auf meinem lahmen Netti (a.k.a. Netbook) mit unscharfen Handyfotos (nein, meins ist nicht allzu smart) macht bloggen nur semi Spaß, ich geb mir trotzdem Mühe noch ein paar spannende Erlegnisse aus der Vorweihnachtszeit zu dokumentieren (außer wenn ich vorher aus dem Fenster springe, weil das einzige Geschenk für den besagten Freund -am 5. Dezember bestellt- nicht ankommt)

Wer ist noch gestresst, statt besinnlich?

Kommentare:

  1. das mit der ec-karte... LOL... sorry :) ich hatte das auch schon mal, dass ich früh genug vor weihnachten ein geschenk bestellt habe und es einfach nicht ankam. musste dem typen ewig nachtelefonieren, kam glaub ich dann am 22. oder so an, das braucht kein mensch, ich drück dir die daumen :)

    AntwortenLöschen
  2. Ok, das mit der EC Karte finde hätt ich auch so richtig peinlich gefunden... aber nun genug Smalltalk!!! WOHER kommt bitte plötzlich dein *hust* Freund???

    AntwortenLöschen
  3. Weder gestresst noch besinnlich. Letzteres finde ich allerdings sehr schade... ;(

    Die Geschichte mit der EC-Karte ist ja der Hit. Sorry, musste jetzt echt schmunzeln. Du Ärmste... wie peinlich ist das denn?!

    LG

    AntwortenLöschen
  4. FREUUUUUUUUUUUUUUUUUUND! Her mit der Story :D Ist es Pizzaboy?????

    Och ja, die EC Karten Geschichte kommt mir durchaus auch bekannt vor -.-

    AntwortenLöschen
  5. Ohja, die Bezahlungspeinlichkeiten, immer wieder schön.

    Besinnlich bin ich auch so gar nicht, sondern nur gestresst. Zwar ist es bestimmt 'n Fortschritt, nicht erst am 21. sich mal laaangsam Gedanken um Geschenke zu machen und dann am 23./24. panisch den Einzelhandel zu stürmen und den letzten Scheiß zu kaufen (einpacken und Co. findet dann unmittelbar vor der Bescherung statt, die immer wieder um "nur noch 5 Minuten!" verschoben werden muss)... aber so wird der Stresspegel halt von wenigen Tagen auf mehr Tage verteilt. Ob ich das jetzt wirklich angenehmer finde, da bin ich mir nicht so sicher.

    AntwortenLöschen