Donnerstag, 27. Dezember 2012

Der Hobbit

Hallo ihr Lieben, 

habt ihr Weihnachten gut überstanden? Bei mir wars sehr schön, dazu aber später mehr... bevor meine Erinnerungen vollends getrübt sind, muss ich erstmal meinen Senf zu Peter Jacksons Hobbit loswerden. Den hab ich mir nämlich in der Woche vor Weihnachten mit ein paar Freunden angeguckt und zwar in 3D und HFR, wo wir auch schon bei den ersten Problemen wären:

Wir waren am Kinotag da, mit Studentenrabatt haben wir trotzdem noch 11 Euro pro Nase bezahlt. Das grenzt ja schon an Raub, wenn ihr mich fragt... 

Bevor ihr jetzt denkt hier kommt eine Schimpftirade, kurz vorweg: ich habe mich gut unterhalten gefühlt und fand den Film nicht durchweg schrecklich aber einige Punkte haben mich dann doch gestört. 

Die 3D Effekte fand ich wider Erwarten sehr gut. Bei einigen anderen Filmen (Alice im Wunderland oder dem mit den Titanen, Kampf Dings ...) hatte ich der Sache schon abgeschworen aber beim Hobbit hat nichts geruckelt oder genervt. Im Gegenteil. Ich glaube es ist dieser ominösen HFR Geschichte geschuldet, dass bei mir keinerlei vernünftige Illusion aufkommen wollte. Das Bild war so scharf, dass ich permanent das Gefühl hatte verkleidete Schauspieler beim Laufen durch teure Kulissen zu beobachten. Ein bisschen wie bei den Mittelalter Dokus im öffentlich rechtlichen Fernsehen. You know? 

Abgesehen davon finde ich nicht, dass der Geist des Buches gut getroffen ist. Ich weiß, man soll nicht immer mit den Büchern vergleichen und 1:1 umsetzen kann man die ohnehin niemals aber... aber...aber....es hat mich dann doch gestört, dass so unglaublich viel dazugedichtet wurde und vor allem, dass die eigentlich kleine Geschichte in so einen epischen Kontext gebracht werden musste. Wenns nach mir geht, dann geht es im Hobbit eben vor allen Dingen um den kleinen, rechtschaffenen Hobbit, der in ein Abenteuer verwickelt wird und über sich hinaus wächst. Die Zwerge machen sich in erster Linie auf die Reise, weil sie den Schatz zurück wollen oder hab ich da was falsch in Erinnerung? Im Film würde Bilbo zwar gern umkehren, in sein heimeliges Zuhause aber weil er ein Zuhause hat und die Zwerge nicht, geht er natürlich doch mit. Für die Zwerge und ihre verlorene Heimat... bla Kitsch. Über diese schnluzige Rede (die im Übrigens niemandem außer mir so unangenehm aufgefallen war) war ich fast so erbost wie über die angedeutete Lovestory zwischen Luna und Neville im letzten Harry Potter Film *brech*. Das mochte ich also nicht und die dummen Witze (vor allem in der ersten Hälfte) auch nicht. Beim Herrn der Ringe fand ich den Charakter des Buches zumindest wesentlich besser getroffen, auch wenn natürlich vieles verändert werden musste. 

Trotz allem Gemecker fand ich den Film wie anfangs gesagt doch sehenswert: Wunderschöne (Landschafts-)Bilder, sehr tolle Animationen (der Kinn-Hautlappen vom Ober-Ork!!!) und naja.. neues aus Mittelerde eben - das kann ja so schlecht nicht sein. 

Sonntag, 23. Dezember 2012

Weihnachten kann kommen

Hallo Mädelz,
ich weiss nicht wies euch geht, aber ich bin vorbereitet.

Geschenke beisammen und eingepackt? Check!


Genug Plätzchen gebacken, um ein kleineres dritte Welt Land zu sättigen? Check!


Riesige Mengen Plätzchen verpackt? Check!


Tasche gepackt mit mindestens 10 Outfit Optionen für 3 Tage? Check!


Wohnung einigermassen erträglich hinterlassen, um Kulturschock nach den Weihnachtstagen im reinlich, gemütlichen Elternhaus abzumildern? Check!

Und weil ich ohne Lappi verreise wünsche ich euch schonmal allen wunderfeine Weihnachtstage ohne Stress und Streiterein mit bombigen Geschenken, viel Punsch, Essen, weiten Hosen, Erholung und natürlich allen euren Lieben <3

Donnerstag, 13. Dezember 2012

Wochenbericht Adventsedition

Hallo Mädelz,

so richtig gelöst hab ich mein Problem hier mit den Fotos noch nicht, darf nun nur welche hochladen, weil ich alte gelöscht habe. Wer Rat weiß, ich nehm ihn gern!

Die erste Dezemberwoche hab ich sehr stilecht verbracht. Samstag hab ich die Wohnung geschmückt und am 1. Advent mit Freundinnen unsere traditionelle Backparty gestartet.




 Unter der Woche war ich ganze 4 Mal auf dem Weihnachtsmarkt, um dort ein Vermögen in Glühwein  (3,50 Euro mit Schuss!) und gebratene Champignons zu investieren. Gearbeitet hab ich nebenbei natürlich auch und einen Termin für das erste Bewerbungsgespräch bekommen (Ja, am Nordpol!). 
Der Nikolaus hat mich leider vergessen *grummel*, dafür gabs aber natürlich jeden Tag Adventskalenderkosmetik. Hier Woche 1:



Ein kleines bisschen schade ist, dass ich nun schon 3 verschiedene Tagescremes und 2 Augencremes erwischt habe, allzu schlimm find ich das allerdings nicht. Besonders die Augencremes teste ich gern (such gerade ne neue) und was ich fürs Gesicht nicht möchte, ist vllt. ganz gut als Geschenkbeigabe für Weihnachten geeignet.
Besonders gefreut hab ich mich über den Schnee, der hier ein bisschen später fiel als im Rest des Landes. Schnee find ich so toll, dass ich nun schon gar nicht mehr den Bus nehme, sondern freiwillig bis zur U-Bahn laufe.


 Aufgebraucht habe ich passenderweise ein Bodyshop Duschgel aus der Weihnachtsedition im letzten Jahr:

 Spiced Ginger riecht ganz genau wie Haribos Colaflaschen. Und eine Catrice Lashes to kill Mascara. Ich find sie ok für den Alltag, für meinen Geschmack aber zu natürlich. I like to be quite lashy, wie eine Pixiwoo Schwester es mal passend ausdrückte...

Ansonsten frage ich mich, was im Dezember mit der Zeit passiert. Da sind doch mindestens graue Herren im Spiel oder wie kommt es, dass ich immernoch keine Geschenke gekauft habe, weil ich dachte, Weihnachten wäre noch ewig hin und nun ist plötzlich nur noch eine gute Woche übrig? Ich habe auch immernoch keine Stollen gebacken, keine Plätzchenmassen zum Verschenken und ne Ahnung was ich für "die Verwandten" sonst noch machen soll, hab ich auch keine. Und noch viel wichtiger, ich hab noch keinen einzigen meiner sehr wichtigen, traditionellen Weihnachtsfilme geguckt. So geht`s nicht!

Freitag, 7. Dezember 2012

Fehleinschätzungen und ihre Konsequenzen

Hallo Mädelz,
das Jahr ist zwar noch nicht vorbei, trotzdem steht mein Vorsatz, mir mehr Mühe zu geben Situationen wie die folgenden zukünftig zu vermeiden:

"Quatsch, da ist reichlich Platz"
---> Dem Freund beim Türöffnen eine Delle in den Lack seines Neuwagens gehauen ---> Für immer Rufe aushalten wie: "Sei vorsichtig!!!" "Pass auf!!" ohne antworten zu dürfen "Bin ich blöd, oder was?"

"Gebrauchsanweisungen sind überbewertet, als ob man unbedingt einen ebenen Untergrund bräuchte, um das sperrige Bild neu zu Rahmen- das vollgemüllte Sofa tuts auch"
--> Splitter in Mobilar und Hand, mit einem Riss Quer übers Bild leben oder weiterhin fettige, ungeschützte Poster in der Küche



"Wir können den Laptop auch ausschalten ohne aufzustehen"
--> Riesendrama mit dem Reparaturservice, Serien gucken auf stockendem Mini Bildschirm, Bewerbungsfotos mit Paint bearbeiten .

"Ich kann das alles auf einmal tragen, und der Kaffee geht auch noch mit, kein Problem!"
--> keine hübschen, sondern notdürftig geflickte Adventskerzen in diesem Jahr :(

Freitag, 30. November 2012

Obacht! Kosmetik Adventskalender aus der Apotheke

Hallo Mädelz,
bevor es zu spät ist, wollte ich euch EIGENTLICH noch einen tollen Adventskalender empfehlen. ABER erst ließ mich Blogger heute keine Posts bearbeiten und nun erlaubt es mir nicht mehr Fotos hochzuladen, von wegen picasa Album voll... Dabei dachte ich das Problem wäre mit diesem Google Dings Konto gelöst?! Weiß da jemand Rat oder hat ein ähnliches Problem?
Nichtsdestotrotz möchte ich euch noch den Kalender-Tipp geben, dann eben ohne Foto und kurz vor zu spät :( Weil Herr Cupcake ein recht gestresster und shoppingfauler Zeitgenosse ist, habe ich ihm erlaubt mir einen gekauften Adventskalender zu schenken. Ich hab ausgesucht und er bezahlt - ganz romantisch!
 Fragte sich nur was drin sein sollte? Süßigkeiten wollte ich nicht, die inhaliert man einmal kurz am Morgen und hat dann nix mehr davon. Nach ewig langen Recherchen habe ich leider nichts Erhellendes gefunden. Kurz tendierte ich zu Disney Prinzessinnen und Sternenschweif (einem pinken Einhorn, das wohl gerade IN ist), die Rezensionen zum enthaltenen Plastikschrott waren aber so niederschmetternd, dass ich es dann doch sein ließ. Was die Schmink- und Schmiervarianten anging wurde ich auch nicht so recht fündig. Einen tollen Kalender gibts zum Beispiel vom Body Shop, den fand ich aber mit 70 oder gar 80 Euro schwer überteuert. Billigschminke oder Nagellack wollte ich auch nicht, also fragte ich ratlos eine Freundin. Die sagte man munkelt, es gäbe was feines in der Apotheke ...
Komischerweise wurde der Kalender auf den üblich verdächtigen Blogs so gar nicht angepriesen und ist auch nicht googelbar aber in einer City Apotheke wurde ich fündig. Er kostet 19Euro und enthält Reisegrößen/Proben verschiedener Apothekenkosmetikmarken wie La Roche Posay, Vichy und co. Was genau drin ist, kann man auf der Rückseite nachlesen. Das werde ich aber auf keinen Fall tun - Serviceblog hin oder her, das geht zu weit ;) In meiner Apotheke hatte ich bereits das Problem, dass ein geöffnetes Ansichtsexemplar oben auf dem Stapel stand. Das durfte ich natürlich keinesfalls zu genau ansehen und war gezwungen der Verkäuferin mit zugehaltenenen Augen begreiflich zu machen was ich wollte (die arme Frau...). 
Das Design, das ich euch ja nun leider nicht zeigen kann, ist zugegeben nicht sehr gelungen. Er ist dunkelblau mit einer kitschig weißen Tanne unter der kleine Kosmetikproben liegen ... äh ja... dann gibts noch einen Schriftzug: 24 himmlische Momente für ihre Haut. So viel dazu...
 Ob mir der Inhalt immer gefallen wird, weiß ich natürlich nicht, das finde ich aber nicht so schlimm, das Design ist meine größere Sorge und ich überlege Herrn Cupcake den Kalender umfüllen zu lassen, wäre dann nur blöd, wenn Sachen dabei sind, die nicht in meine Adventssäckchen passen. Mal schaun.

Was habt ihr in diesem Jahr für einen Kalender, ist euch die Apothekenvariante schon irgendwo über den Weg gelaufen? Und habt ihr auch Streit mit Blogger?

Donnerstag, 29. November 2012

Und sonst so?

Hallo Mädelz,
long time no see, denn Lappi der Laptop ist immernoch im Laptopkoma, ich hoffe ich werde ihn bald wieder in die Arme schließen können. Den armen Kleinen...
Wenn ich nicht um Lappi trauere oder mich über seinen kleinen Bruder Netti ärgere, bin ich fleissig dabei etwas an meiner (Halb-)Arbeitslosigkeit zu ändern. Das Museum ist eher keine Dauerlösung und meinen Studentenstatus musste ich nun schweren Herzens aufgegeben. Die freie Wirtschaft kann sich also schonmal auf mich freuen!
 Angepeilte Berufe: Bestsellerautorin, die ausschließlich einmal im Jahr gemütlich an einem Kaminfeuer n super Buch runterschreibt und die restlichen 11 Monate verreisen kann (Inspiration!), ansonsten Babytierpflegerin (ohne Stall ausmisten - nur streicheln), die Frau vom (heißen) Weihnachtsmann oder Mike Patton, Gebäckverziererin oder Inhaberin einer Café-Buchhandlung wie in Nottinghill. Ich denke mir stehen alle Türen offen. Jetzt im Dezember finde ich die Option Weihnachtsmannehefrau besonders ansprechend. Man könnte den ganzen Tag backen, Rentiere streicheln (Rudolf würde von mir immer bevorzugt, weil er quasi behindert und Mobbingopfer ist), die Elfen beim Verpacken der Geschenke unterstützen und dem heißen Gatten heißen Kakao servieren, während er auswertet welche Kinder artig waren und welche nicht. Man selbst würde dann natürlich richtig die Sau rauslassen, man hat schließlich Einfluss auf die Liste! Es gäbe außederm das ganze Jahr über Schnee und man dürfte ohne schlechtes Gewissen fett werden, um optisch mit Santa zu harmonieren. 

Ja, doch, ich denke die Karriereentscheidung ist gefallen und was würdet ihr gern werden?

Donnerstag, 15. November 2012

Master (of the Universe) - Angeberpost

Mädels!
Gestern hatte ich meine mündliche Prüfung und ihr müsst könnt mich jetzt offiziell Cupcake M.A. nennen :D 

Die letzten Tage waren aber echt kein Spaß. Eigentlich dachte ich, ich könnte die Sache halbwegs locker angehen. Als der Freund mich allerdings am Sonntag ein wenig zur Probe befragte und ich nur vor mich hinstammeln konnte, war alles vorbei. Montag bin ich also um 5 Uhr schweißgebadet aufgewacht und hing den halben Tag überm Klo - na herrlich! Mündliche Prüfungen sind neben Referaten, Bewerbungsgesprächen und Zahnarztbesuchen mein schlimmster Graus, ich hätte es wissen müssen. 
Obwohl es mir sehr unangenehm war, bin ich deswegen am Dienstag, also am Tag vor der Prüfung, in die Sprechstunde zu meinem Prof gegangen, den hatte ich nämlich ewig schon nicht gesehen und dachte die Konfrontation könnte eventuell helfen - tat sie auch. Der Gute hat sich wirklich sehr nett gekümmert, sogar eine Mini Probediskussion angefangen und zum krönenden Abschluss gesagt, dass ich mir ohnehin gar keine Sorgen machen müsste, weil nämlich meine Masterarbeit *Fanfare*  sehr, sehr, sehr gut ausgefallen sei!!! Wheeeee!! Darüber hab ich mich so gefreut, dass ich auch hier mal kurz mit meiner K.l.u.k.heit angeben muss! Da soll noch einmal einer von den super hochkulturell interessierten- Streber-Unimitarbeiter- Kommilitonen blöd auf mein Spongebob Tshirt gucken - 1,0 in your face!!
Die Note für die Masterarbeit ist natürlich viel wichtiger als die für die mündliche Prüfung, zählt 5 mal so viel und hat mich Monate an Arbeit und Herzblut gekostet, von daher war ich nach dem Gespräch schon nur noch halb so aufgeregt. Gott Professor sei dank. Ansonsten hab ich eine echt gute Lernmethode entdeckt (besser spät als nie... ): Sich einfach selbst alles was man weiß erzählen und dabei aufnehmen. Das kann man dann immer wieder anhören und wenn man erstmal drüber weg ist, wie schrecklich man in echt klingt, bleibt das super hängen.
Unmittelbar vor der Prüfung, die übrigens erst um 15.30Uhr war (Folter!), fragte meine Freundin, ob ich zu starken Beruhigungsmitteln gegriffen hätte, ich wäre so apathisch und blass :D na, herrlich... Als es dann losging war aber alles wieder halbwegs ok, Prof und Beisitzer waren sehr nett, haben dabei Kaffee getrunken und über meine schlechten, nervösen Witze gelacht. Sehr schön. Ich musste dann tatsächlich eine volle Stunde wild diskutieren und hab das sogar ganz gut hinbekommen, nur am Ende als es um das Thema ging, das eigentlich mein Steckenpferd ist, hatte ich ein massives Brett vorm Kopf - aber ok. Die Note ist trotzdem gut ausgefallen und danach gab es noch das schönste Kompliment: Mein Prof hat sich die Bücher gekauft über die ich geschrieben hab und will jetzt ein Seminar dazu konzipieren, anscheinend bin ich einem coolen neuen Phänomen auf die Spur gekommen :D Ein blindes Huhn findet also auch mal ein Korn und wenn ich wollte, könnte ich jetzt sogar überlegen dazu zu promovieren.
Nach der Prüfung hatte ich den Bierdurst meines Lebens und war so müde, dass ich fast beim Pizzaessen eingeschlafen wäre. Heute bin ich dann wieder panisch um 6 aufgewacht, bis mir einfiel, dass jetzt alles gut ist und ich den ganzen Tag im Schlafanzug rumhängen, Trash-Tv gucken, eure Blogs lesen und 3 Stunden frühstücken darf, wenn ich will. Nun hat sich der ganze Stress gelohnt und das Leben ist schön!
Es grüßt das Honigkuchenpferd M.A.


Freitag, 9. November 2012

Schwänke aus dem Muse*m #4

Hallo Mädelz,

Thema Heute: Menschenfreunde


Jüngst stürmte mal wieder eine wutentbrannte Frau an meinen Tresen:

Wütende Frau: „Wissen sie eigentlich, dass mein Besuch hier völlig für die Katz war??“
Ich (fragendes Gesicht, das schlimmste erwartend): „Was war denn los?“
Wütende Frau: „Kinder!! Das war los! Eine Schulklasse! Ich sage ihnen in anderen Ländern, also in England, da würde es sowas nicht geben. Niemals! Da herrscht Disziplin!“
Ich (nun neugierig): „Hm was haben die Kinder denn gemacht?“
Böse Hexe: „ Die waren laut, sind überall herumgesprungen, das gibt es doch nicht! Also in anderen Ländern… Die ganze Zeit musste ich denen folgen! Also in England…“
Ich: „Nunja, das Haus ist doch sehr groß und wir haben immerhin drei Stockwerke, hätten sie dann nicht erstmal was anderes angucken können? Und wenn die Kinder wirklich so laut sind wäre es vielleicht eine Idee den Lehrer anzusprechen. Ansonsten wüsste ich jetzt nicht, wie ich Ihnen da helfen kann….“
Böse Hexe: „Na was sie da machen können, was sie da machen können? Das Haus schließen natürlich, sie wissen doch wenn eine Schulklasse kommt, die dürften nur kommen wenn für normale Menschen keine Öffnungszeit ist. Den Kindern muss der Zutritt verwehrt bleiben!
Ich: *hust*lach*hust*  „Wir wissen gar nicht, wann eine Schulklasse kommt. Aber Schreiben sie das doch bitte ins Gästebuch, unsere Direktion findet die Idee sicher toll! Sollen die Kinder doch bei ihren Spielekonsolen bleiben…“

Also Leute gibt’s, ich find ja Kinder mitunter auch nervig aber was ist denn das bitte für ein Vorschlag? Erstens weiß  in der Regel wirklich niemand, ob und wann eine Schulklasse kommt, sofern sie nicht ein spezielles Angebot gebucht hat. Zweitens ist das Haus wirklich sowas von riesig, da hätte sie einmal anders abbiegen können und die Kinder wären für immer aus ihrem Weg gewesen. Böse Hexe...

Dienstag, 6. November 2012

Urlaubsbericht

Hallo Mädelz,

ich bin wieder da! Habe mühselig bzw. freudig meine Blogroll nachgelesen (hossa, da kommt was zusammen in einer Woche!) und bin nun wieder auf dem neuesten Stand! Mit eifrigem selber-Bloggen wird es aber leider vorerst nichts... Ich Genie hab nämlich meinen Lappi fallen lassen und dabei offenbar den Bildschirm zerstört *gnaaa.* Vom Arbeits-Netti oder Handy bloggen ist leider seeehr mühselig (weil lahm bzw. klein). Nun trotzdem einen klitzekleinen Urlaubsbericht mit ein paar Handybildern und einmal Museumsmeckerei hab ich noch in petto. 

Eigentlich wollten der Freund und ich ein bisschen länger und vielleicht auch ein bisschen weiter weg... Eigentlich! Wären da nicht zwei horrende Zahnarztrechnungen gewesen. Der Freund hat zwar keine Phobie und geht regelmäßig zur Kontrolle, bis ich aber anfing über seine Gewohnheiten zu wachen, hat der Mensch doch tatsächlich jeden Abend im Bett nach dem Zähneputzen noch fröhlich Apfelschorle oder gar Cola getrunken *brech.* Den Zahnarztrechnungen sei dank war also sparen angesagt. Weg wollte ich trotzdem unbedingt und so kam es gelegen, dass der beste Freund des Freundes ausgewanderte Eltern in Frankreich hat... Der Plan war also mit dem sparsamen kleinen Auto eine Woche Gastfreundschaft ausnutzen und der funktionierte auch ganz gut.

Besagte Eltern haben in der Nähe von Dijon ein so riesiges Haus, dass wir dort gar nicht allzu sehr aufgefallen wären, hätten sie sich nicht sogar über den Besuch gefreut und uns fast jeden Tag eifrig bekocht. Es gab also jeeede Menge Wein, Käse und lecker selbstgekochte Menüs *juhu*! 
Meine Befürchtung, wir könnten stören oder uns zu irgendwelchen gemeinsamen Aktivitäten verpflichtet fühlen, haben sich zum Glück relativ schnell als falsch erwiesen. Das einzige, was ein klitzekleines bisschen nervte war, dass man sich dann doch zum halbwegs zeitigen Aufstehen genötigt fühlte aber das war zu verschmerzen. Umso mehr Zeit hatten wir  unzählige Dörfchen, Schlößchen, Kirchen, Ruinen, Städte und hübsche Spazierwege zu besichtigen. 
Das Wetter war halb gut, halb bescheiden. Dijon finde ich wunderschön. Habe leider nur untaugliche Fotos gemacht, kann einen Besuch aber jedem ans Herz legen, der in der Nähe ist!

Vesoul

Welche Burg war das noch gleich? Reizüberflutung...

Zuhause!

Mein unlustiges Teenie-Ich konnte nicht anders...

Cat-Content
Essen ist ja auch immer sehr wichtig! Da gab es neben Wein und Käse, Crêpe, leckere Maroni-Gerichte und und und... ich hab leider mal wieder nix fotografiert, bin eine sehr schlechte Bloggerin! Mir ist das im Restaurant oder Abends am Esstisch aber irgendwie unangenehm. Geht euch das auch so? 
Positiv zu vermelden ist, dass es trotz meiner sehr rudimentären Französischkentnisse und Vegetarier-Extrawünsche nur eine einzige Bestell-Panne gab und da war der Freund selbst schuld. Der hätte mich fragen können, dann hätte er Lachs und keinen Tunfisch bekommen und nicht den ganzen Abend über den ekligen Geschmack im Mund jammern müssen ;) 
Ansonsten horte ich, wenn ich außerhalb von `Schland bin, immer Süßigkeiten und vor allem Chips! Die sind erfahrungsgemäß überall anders besser und vielfältiger als hier. In dem Fall stimmt das mit dem grüneren Gras auf der anderen Seite wirklich...
Nicht vernichtet, bevor ich zum Fotografieren kam, und sehr zu empfehlen sind die Pringels mit Rosmarin und Olivenöl. Boah, die könnte ich den ganzen Tag essen und hoffe inständig, dass ich die hier auch irgendwo auftreiben kann (Weiß da jemand bescheid?) 

 Obligatorische Macarons gabs natürlich auch (meine selbstgebackenen und die ausm Supermarkt fand ich besser - in your face überteuerte Choocolaterie :P)


Ansonsten hab ich wegen der Soap and Glory ähnlichen Verpackung noch jede Menge Erdbeerkaugummi mitgeschleppt, das nach 30 Sekunden seinen (zugegeben traumhaft künstlichen) Geschmack verliert und obwohl nicht Französisch die beste Schoki ever aus der Schweiz. Schmeckt wie eine Mischung aus weißer Toblerone und Luftschokolade. Hat leider nicht lange überlebt....


 Auf dem Rückweg haben wir noch für eine Nacht in Köln verbracht, um Freunde zu besuchen. Dabei hat der Freund sich an Pizza dermaßen überfressen (38cm Durchmesser o.O), dass er die Nacht über dem Hotelklo zugebringen musste, der Arme *hust*selbstschuld*hust*. Weiterfahren konnten wir am nächsten morgen trotzdem und haben dann auch noch einen Primark Stop eingelegt. Der Freund hat nur eine Stunde ausgehalten. Vor lauter Reizüberflutung konnte er nichts aussuchen und resignierte dann recht schnell. Die Zeit hat glücklicherweise ausgereicht, um meinen Bestand an Socken, Unterwäsche und Schlafhosen aufzufüllen. Außerdem gab es noch einen Duschvorhang und etwas Geschenkverpackung. Für mehr hats nichts gereicht...

Nicht der Urlaub des Jahrhunderts, alles in allem aber doch sehr nett! Gut verstanden haben wir uns übrigens auch, falls das jetzt hier anders klingt :D Wo wart ihr in diesem Jahr unterwegs? Und hortet ihr auch bestimmte Produkte, wenn ihr außer Landes seid? Ansonsten drückt mir bitte die Daumen, dass die Garantie auf meinen Laptop greift und niemand merkt, dass ich ihn beim Schwiegertochter gesucht Arte gucken hab fallen lassen.

Mittwoch, 24. Oktober 2012

Schwänke aus dem M*seum #3

Hallo meine Lieblingsmädelz,

wenn ihr da slest, bin ich in Frankreich und lenke mich von meiner mündlichen Prüfung ab :) Für die Zwischenzeit habe ich einen weiteren Arbeitstag für euch aufbereitet. 


Heute: Der Klassiker

Eine Frau (warum sinds eigentlich immer die Frauen) kommt die Treppe heruntergestürmt, baut sich zwischen unseren Tresen auf und legt los:

 Was ihr in diesem Hause angetan wurde vom Personal, wir machten uns ja keine Vorstellung. Sie brauche die Nummer der Geschäftsführung, sofort! Umgehend! Nein, sie wolle sich nicht beruhigen. Wenn die Geschäftsführung heute nicht im Haus sei, nehme sie auch die Privatnummer! Ein Stift, sie brauche einen Stift! Was wir uns hier eigentlich einbilden würden...

Alle Angestellten sehen sich betreten an, wir vermuten schlimmste Beleidigungen. Hatte ein Kollege die Contenance verloren und die gute Frau angespuckt oder über den Fuchsschwanz an ihrer Louis Vuitton gelacht? Wie könne man das nur je wieder gut machen? Freikarten auf Lebenszeit… ?

Ein Kollege greift beherzt ein, versucht der Frau zu erklären, dass man die Direktion nun nicht am Sonntag auf dem Privathandy anrufen könne, wir aber alle gern versuchen würden ihr zu helfen. Fragt, was denn überhaupt geschehen sei. 

Die Frau sucht weiterhin hektisch nach einem Stift, fuchtelt wild mit den Armen und setzt an. Vor lauter Aufregung überschlägt sich die Stimme. Sie wäre ihrer Mündigkeit beraubt worden *Achtung*Achtung* : Eine Aufsicht im Obergeschoss habe sie aufgefordert ihre Jacke entweder anzuziehen oder an der Gaderobe abzugeben…..  Dieser Schuft!

....
Jacken und Taschen sind Streitthema Nummer eins bei den Besuchern. Es gilt die Vorschrift, dass nur kleine Taschen mit in die Ausstellungsräume genommen werden dürfen. Darauf werden sie an der Kasse schon hingewiesen. Jacken dürfen nicht über dem Arm getragen werden – anziehen oder abgeben eben. Das Raumklima, das hunderte herbstlich  nasser Jacken verursachen schadet der Kunst, ebenso wie Besucher die mit ihren Riesentaschen gegen Skulpturen stoßen – von Diebstahl mal  ganz zu schweigen (alles schon vorgekommen). Die Gaderobe ist kostenlos und gut bewacht, es gibt außerdem Schließfächer. Warum zur Hölle können die Menschen das nicht einsehen? Warum kommen sie nicht einfach mit kleineren Taschen? Und warum regen sie sich so auf? Ihr könnt euch nicht vorstellen, was man sich da manchmal anhören muss und wie cholerisch Leute wegen solcher Kleinigkeiten werden…

Montag, 22. Oktober 2012

Rival de Loop Lüppenstifte 18 und 57

Hallo Mädelz,
an sich soll das hier ja ein Schminkeblog sein... blöd nur, wenn man nie zu Zeiten (allein) Zuhause ist, zu denen man auch Fotos im Tageslicht machen kann. Am Wochenende ginge das, aber wenn die Mitbewohnerin, ihr Freund und mein Freund hier rumhüpfen ist mir eine 2stündige Lippenstiftfotosession dann doch eher unangenehm. Nunja, wenn ihr euch mehr Schminke wünscht, dürft ihr euch auf allermindestens zwei freie Wochen im November freuen, in denen ich viel Zeit hab mich anzumalen  und auf jetzt natürlich!

Letztens hab ich mal nen Rossmann Einkauf festgehalten, da waren zwei Rival de Loop Lippenstifte dabei und das kam so: Ich brauche morgens sehr lange, um wach zu werden und guck beim entsprechend langen Frühstück und Kaffeetrinken mindestens eine Folge einer Serie meiner Wahl. Mit Modern Family (love!) war ich gerade fertig, da fiel mir nix besseres ein und ich zog mir ein paar Folgen 2 Broke Girls rein. Fand ich dann im direkten Vergleich nur mittelmäßig lustig aaaber den sehr dunklen Lippenstift von Max Black fand ich gut und wollte auch so einen! (googelt bitte selbst, ich möchte nicht in der Copyright Abmahnungshölle landen)  Zufällig kam ich dann bei Rossmann vorbei und sah, dass es von RdL eben ein sehr dunkles rot gab. Das hab ich dann gekauft und noch eine andere Farbe, die ich nicht nur nicht beschreiben kann, ich weiß auch gar nicht warum ich sie mitgenommen habe. Vielleichtt könnt ihr mir bei der Einordnung helfen.


 
Wer sich jetzt nicht zu sehr von den Adern (Boah, was ist denn da los?) auf meinem Unterarm ablenken lässt, kann links die Nummer 57 und rechts die 18 sehen. Die Farbe auf dem Arm kommt der echten Farbe sehr nah. Auf den Lippen habe ich vor allem bei der 57 kein farbechtes Foto hinbekommen - mir fehlt eindeutig das Profi-Blogger Equipment (Spenden - anyone?). Zuerst die hellere, unbeschreibliche Farbe, Nummer 57:

Rosenholzig? Man weiß es nicht... Wie ihr seht: Verschiedenes Licht macht komplett verschiedene Farben - ich verweise nochmal auf den Armswutsch, der ist gut getroffen! Der Lüppie an sich ist unglänzig (auch matt genannt)  unkompliziert, kein Hautfaltenkriecher oder Schüppchenbetoner, angenehm zu Tragen. Alles im Lot! Haltbarkeit völlig ok zu dem Preis.

Beim dunkleren ist die Farbe auch nicht perfekt getroffen aber schon besser und der ist auch weniger ehm langweilig:




Auf dem Ausschnitt mag das nun nicht so extrem dunkel aussehen, im Gesicht ist er aber doch sehr auffällig. Mit meinen schwarzen Haaren bin ich damit kurz vor gruftig und muss aufpassen mir sonst gesunde Farben aufzumalen. 


Im Gegensatz zur Nummer 57 ist dieser Kandidat nicht ganz so pflegeleicht. Er betont trockene Stellen aufs Gemeinste und wer übermalt hat verloren. Ich sah beim ersten Versuch aus, als hätte ich mich im dunkeln geschminkt. Lippenpinsel, Lipliner, Concealer sind also unbedingt von Nöten. Das ganze dann noch gleichmäßig ohne Flecken hinzubekommen ist gar nicht so einfach. Das nächste Problem ist dann die Haltbarkeit. Dass ein 2Euro Lippenstift keinem Mittagessen standhält kann man sich denken und verschmerzen. Wenn er abfärbt bleiben aber leider dunkle Spuren in den Lippenfalten zurück. Kein Grund sich aus dem Fenster zu stürzen (wozu gibts Spiegel?!) aber eben auch nicht ideal. So sieht das aus:


Fazit:

Nummer 57 ist ein unkompliziert, guter Lippenstift, wenn man die Farbe mag. Nummer 18 ist eine Zicke aber wunderhübsch. Bei meinem ebenfalls recht dunklen Sleek Berry irgendwas... kann ich ein ähnliches Verhalten beobachten, was das Abfärben angeht. Habt ihr einen Tip für eine ähnliche matte Farbe in besserer Qualität? Für einen Ton, den man nicht unbedingt jeden Tag trägt, geb ich eigentlich ungern allzu viel Geld aus (Lippenstifte werden schließlich auch schlecht), wenn es in günstig nun aber nicht richtig funktioniert, bleibt mir natürlich nix anderes übrig. Oder findet ihr die Farbe gruftig und ratet ohnehin ab? An- oder entfixen bitte!

Sonntag, 21. Oktober 2012

P2 Vintage Glamour Red Rosewood oder doch nicht?

Hallo Mädelz,

Neuerdings bin ich Fan von roter Augenschminke. Scheint auch gerade angesagt zu sein, sonst würde es das ja nicht überall geben. 
P2 ist in meiner Welt bekannt für hässliche Plastikverpackungen und langweilige LEs. Na gut, das Standardsortiment ist eigentlich auch lahm. Die Vintage Glamour fand ich nun auch nicht aufsehenerregend, aber schon ein klein bisschen weniger hässlich (wenn auch immernoch ramschig) verpackt und der rote Lidschatten hat es mir angetan. Ausgezeichnet ist er als Orange Blossom, denke aber hier hat sich der Fehlerteufel eingeschlichen und es handelt sich tatsächlich um Red Rosewood.


 
So viel ich an der Verpackung zu meckern habe, so wenig am Lidschatten selbst. Er könnte vielleicht einen tick knalliger sein, gefällt mir aber so wie er ist echt gut, lässt sich problemlos aufpinseln und glänzt schön. 

Klick mich groß!
  Der Swatch ist ohne alles, am Auge ist die Base von essence drunter, die nicht unbedingt für ihre farbintensivierende Wirkung bekannt ist (mir aber trotzdem gefällt). Meine Kamera hat leider noch einiges an Farbe geschluckt, die ich auch nicht rekonstruieren konnte.

Fazit: Für 2,45Euro ein super Lidschatten in einer schönen, herbstlichen Farbe. Me likey! Aber bitte P2, arbeitet an den Ramschverpackungen, damit man die Sachen überhaupt eines Blickes würdigen mag. Dafür würde ich sogar ein paar Cent mehr zahlen.

Findet ihr die P2 Verpackungen auch so grenzwertig? Und was sagt ihr zu dem Lidschatten? Hui oder pfui!

Mittwoch, 17. Oktober 2012

Schwänke aus dem M*seum #2



Hallo Mädelz, 

hoffentlich langweile ich euch nicht mit den Schwänken aus dem Mus*um, es hat sowas therapeutisches die aufzuschreiben, außerdem könnt ihr mir bitte sagen, ob ich zurecht angepisst bin oder überreagiere :) 

Heute zum Thema: Undankbarkeit!
Letzte Woche bemerke ich aus dem Augenwinkel, wie meine Kollegin an der Kasse ewig lange von einer Frau ausgefragt wird. Hinter ihr bildet sich eine enorme Schlange angepisster Besucher, ich nehme mich also dem Fall an. Die Frau schwenkt ein Bild von einer Blumenwiese…

Frau: „In die Ausstellung will ich, ihre Kollegin weiß nicht wo die ist“
Ich: „Also hier im Museum ist die nicht, wir haben ja gar keine Malerei. Von wem ist denn das Bild?“
Frau: „Das weiß ich doch nicht, ich will die Ausstellung sehen!“
Ich: „Hmm… gucken wir mal in die Museumszeitung… hmmm  ist es das? Das ist in dem xyz Museum, nicht hier“
Frau: „Ahja und wo ist das und wie lange geht die Ausstellung und was läuft hier gerade für eine Ausstellung und wie lange geht die noch? ihre Kollegin konnte mir ja keine Auskünfte geben“ 
*Kollegin wirft Todesblicke*
Ich: „Gucken sie doch einfach mal in das Programmheft in ihrer Hand, da steht alles drin! Wir haben ja nicht nur eine Ausstellung und alle enden zu unterschiedlichen Zeiten. Ich weiß ja nicht was sie interessiert...“
Frau (erbost): „Sie jetzt auch noch, mit diesem Programm kann ich überhaupt nichts anfangen.Überhaupt nichts!“
Ich (verwirrt): „… äh was ist denn falsch an dem Programmheft?“
Frau: „Na ich kann doch nicht mehr lesen und mit meinem Lesegerät zuhause kann ich das doch nicht scannen, wegen der Spalten. Das geht doch nicht, das können Sie sich doch denken! In allen anderen Museen ist das besser geregelt, da gehen die Programmhefte  ALLE“
Ich: „Na dann les ich ihnen mal eben vor was wir alles haben *les*les*les*“
Frau (zückt einen Jutebeutel VOLL Flyer): „Ahja, dann hab ich hier noch diese Flyer von den anderen Museen, die gehen auch ALLE nicht, lesen sie die auch mal, ich kann ja nicht lesen.“
Ich (gutmütig wie ein Lamm): *les*les*les*15Flyer*les* (unterbrochen von Rufen: „Interessiert mich nicht!“ „Das ist doch nur Schrott“) *les*les*les* Wissen sie nun alles was sie wollten?
Frau:Vielen Dank, dass sie eine halbe Stunde ihres Tages geopfert haben um mir Programmhefte aus jedem Museum der Stadt vorzulesen, obwohl ich so unfreundlich war“ „Also die Flyer müssen aber mal überarbeitet werden, damit ich die auch scannen kann“ (läuft weg)

Gern geschehen!