Sonntag, 12. August 2012

Messed up Macarons

Hallo Mädelz,
zu meinem Geburtstag wollte ich gern was Buntes auf dem Tisch haben und dachte mir ich versuch mich mal an Macarons. Da ich schon gelesen hatte, dass die Backerei nicht ganz so einfach sei, und man die Schalen super eine Weile lagern könne, habe ich in weiser Voraussicht geübt und mich dabei an das höchst akkurate Rezept von Aurélie gehalten. 

 
 Mit mir und dem Backen ist das sone Sache... Ich mach es wirklich gern, freu mich über farbenfrohe Resultate, bin aber nicht eben geduldig und schon gar nicht genau! Dem Rezept von Aurélie ist eigentlich nur hinzuzufügen, dass man sich gefälligst dran halten sollte ;) Der Toleranzbereich, was Abweichungen angeht, ist sehr gering und Macarons sind alte Zicken! Hier ein paar Negativbeispiele

Was passiert, wenn man zu faul ist, Puderzucker und Mandeln zu sieben:


Was passiert, wenn man sich nicht genau an die Mengenangaben hält (Stichwort: Ei!):

Was passiert, wenn man versucht seine holprigen Versuche auszugleich, indem man mit nassen Finger auf dem Teig rumpatscht, um ihn zu glätten:


Was passiert, wenn man nicht wie ein Fuchs vor dem Ofen sitzt und aufpasst:
Erst Hui:

Dann Pfui:


Wichtig ist übrigens auch (nein, das ist leider kein Witz), dass es draußen nicht regnet oder irgendwas in der Küche vor sich hinköchelt. Ich hab ein paar Versuche unternommen und mich gewundert warum sich auf dem Teig vor dem Backen keine Schicht bildet - das lag an der hohen Luftfeuchtigkeit. Ohne diese Kruste gibts dann auch keine hübschen Macarons und man kann sie eigentlich gleich in die Tonne kloppen.

Letztendlich ist es mir aber doch noch gelungen ein paar, natürlich nicht perfekte, aber ganz schöne Macarons zu backen. Wichtig ist wirklich, sich an die Anleitung zu halten und die Sache mit der Luftfeuchtigkeit zu beachten, zumindest wenn man in einem zugigen Altbau wohnt.

 Gefüllt hab ich mit einer Basis aus weißer Schoki und Sahne, wahlweise mit Pistazien (lecker!), Kokosflocken (lecker!), und Blaubeeren (nicht so lecker und zu flüssig) gemischt. Färben tue ich mit Pulver, dabei kann man rot, grün und gelb für ein paar Cent im asiatischen Supermarkt kaufen, blau hab ich viel zu teuer über ebay bestellt. Die Pulverfarben sind alle mischbar - zumindest, wenn man dran denkt, dass nicht blau und grün, sondern blau und rot lila ergeben ;) Die Grundschule ist wohl doch zu lange her....



Mögt ihr Macarons? Was sind eure liebsten Füllungen und habt ihr euch schonmal am selber Backen versucht?

Kommentare:

  1. Macarons kenne ich ehrlich gesagt nur von deinem Blog ;) In Natura gesehen oder gar gegessen habe ich die noch nie. Sie sehen zwar zugegebenermaßen ganz cool aus, aber ich bin ja so ein chemophobes Würstchen, das schon beim Gedanken an Lebensmittelfarben Ausschlag auf der Zunge kriegt. Insofern ist das wohl eher nichts für mich. Schon gar nicht, wenn man sich präzise an ein Rezept halten muss. Da bin ich nämlich auch eher der Typ, der Rezepte als Inspirationen versteht, und nicht als haargenau einzuhaltende Anleitungen.

    AntwortenLöschen
  2. Okay, ich woltle auch das erste Mal welche zu meinem Geburtstag nächste Woche machen! Jetzt bin ich etwas ernüchtert durch deine zahlreichen Versuche, vllt versuche ich mein Glück auch das Wochenende vorher nur um sicher zu gehen!^^
    LG Dreamlife

    AntwortenLöschen