Mittwoch, 10. Oktober 2012

Schwänke aus dem M*seum #1

Hallo liebe Mädelz,

ich bin ein bisschen quängelig und hab deswegen schon wieder den armen Blog vernachlässigt. Der Master-Prüfungs-Jobsuche-Wohnungschaos-Stress der letzten Wochen hat sich bei mir mit einem mini-Hörsturz gerächt. Ich kann euch sagen, das nervt!! Auf der linken Seite bin ich nun halbwegs taub.... komisches Gefühl, als hätte man Watte im Ohr und dauerhaft ist mir schwindelig. Ganz doof, quatschen macht überhaupt keinen Spaß, und mein Freund nölt, weil ich den Fernseher lauter dreh als meine Oma ;). Der Arzt sagt in einer Woche sollte es weg sein, wenn ich genügend durchblutungsförderndes Ginko zu mir nehme (25Euro die Packung *kreisch* was das in Schminke umgerechnet wäre...). 

Weil ich in Jammerstimmung bin, dachte ich erzähl euch mal ein paar Schwänke aus dem Alltag. Ich arbeite in einem großen Muse*m, eigentlich verteile ich die A*dioführungen, helfe aber auch gern allen Besuchern mit ihren Fragen und Wehwehchen (egal wie verplant und schlecht informiert sie sind). Wenn man mit so vielen Menschen zu tun hat, gibt es natürlich immer mal wieder  Arschlochtage: Wenn ich etwas wirklich nicht leiden kann, dann sind es Leute die nicht zuhören, sich für oberwichtig halten, grundlos unfreundlich sind oder sich für stundenlange Extrawurstberatung nicht mal kurz bedanken können. Meist erkennt man diese Spezies schon daran, dass sie nicht "Guten Tag" sagen, sondern direkt mit ihren Forderungen loslegen… 


Beispiele gefällig? 
 
Zwei Holländerinnen leihen sich Hörführ*ngen aus. Sie wollen die zwei Geräte in ihrer größeren Gruppe teilen - so weit so gut. 15 Minuten später stürmt wutentbrannt eine stark übergewichtige Dame im pinkfarbenen Jogginganzug (Ballonseide) auf mich zu und schwenkt einen Audi*guide in der Hand, das Gerät funktioniere nicht. Anhand ihres Akzents ordne ich sie der Gruppe zu. Ich habe natürlich nur den beiden Ladies, die sie ausgeliehen hatten, erklärt wie die Dinger funktionieren. Die Frau brüllt wie am Spieß, das funktioniere nicht, da komme nichts raus. 

Jogginganzüge und NewKids-Outfits sind IN
Kleiner Test: funktioniert einwandfrei. Nun gut, dann würde es wohl daran scheitern, dass mit der englischen Einstellung nicht alle Sonderausstellungen abgedeckt sind. Nein, sagt sie, ihre Freundin habe die deutsche Einstellung, da funktioniere es auch nicht, die Dinger seien kaputt und das wäre eine Frechheit und Betrug (wie verleihen die übrigens kostenlos!). 

Mein Versuch zu erklären, wie die Geräte funktionieren wird  boykottiert, es bleibt nur mir zeigen zu lassen, wo/was nicht geht... 

(Kurz zur Erklärung, in den Ausstellungsräumen sind Symbole an den Wänden, wenn man die nebenstehende Nummer eingibt, kann man die passende Erklärung zu den Exponaten hören.)

 Ich folge also der aufgebrachten Dame in eine Sonderausstellung, in der allerdings überhaupt keine Nummern an den Wänden sind… hm? Die Besucherin streckt den Arm mit dem Gerät in die Luft (wie He-Mans Schwester She-Ra nur 90 Kilo schwerer) und wartet scheinbar darauf, dass von alleine Töne in ihr Ohr fliegen *facepalm*. Dass sie Nummern eingeben müsse und es in dieser speziellen Ausstellung eben keine gäbe, „hätte ich ihr ja auch gleich sagen können.“ Dass sie mich vorher bei meinen Erklärungsversuchen ständig unterbrochen hatte, ist ihr wohl entfallen. Als das Genöle über die rückständigen Geräte nicht aufhörte konnte ich dann nur noch sagen, wir wären hier schließlich im Museum und nicht in einem Space Shuttle, da müsse man Nummern eben noch von Hand eingeben. 

Leute, die nicht zuhören und sich dann beschweren sind echt meine Lieblinge! 

Kommentare:

  1. *gg* She-Ra... großartig!!

    Is normal, oder?! ;)

    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dieser pinke Anzug dazu, wünschte ich hätte ihn fotografiert :D

      Löschen
  2. Haha, oh Mann, Leute gibt's, die gibt's gar nicht, ich sag's ja immer wieder. Unfassbar, wie fehlbar die Evolution offenbar ist... (Dass es mich gibt, war selbstverfreilich kein Irrtum, sondern geniale Absicht, so viel dazu.)

    Hat die Scheinzensur eigentlich 'nen Hintergr*nd oder ist das nur so zwecks Aufmerksamkeitsförderung? Falls Letzteres: Hat funktioniert.

    Übrigens deinem Öhrchen gute Besserung. Kann ich mir vorstellen, dass das ganz schön unangenehm ist, so ein Ohrfall.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Sternchen sollen es meinem Arbeitgeber erschweren hier zu landen, sollte er auf die Idee kommen sich zu googeln. Keine Ahnung, obs hilft aber schaden kanns ja nicht.
      Danke für die Besserung, hat geholfen, dem Ohr gehts schon wieder gut, wirklich unangenehm sowas. Kann ich in Zukunft gut drauf verzichten...

      Löschen