Freitag, 30. November 2012

Obacht! Kosmetik Adventskalender aus der Apotheke

Hallo Mädelz,
bevor es zu spät ist, wollte ich euch EIGENTLICH noch einen tollen Adventskalender empfehlen. ABER erst ließ mich Blogger heute keine Posts bearbeiten und nun erlaubt es mir nicht mehr Fotos hochzuladen, von wegen picasa Album voll... Dabei dachte ich das Problem wäre mit diesem Google Dings Konto gelöst?! Weiß da jemand Rat oder hat ein ähnliches Problem?
Nichtsdestotrotz möchte ich euch noch den Kalender-Tipp geben, dann eben ohne Foto und kurz vor zu spät :( Weil Herr Cupcake ein recht gestresster und shoppingfauler Zeitgenosse ist, habe ich ihm erlaubt mir einen gekauften Adventskalender zu schenken. Ich hab ausgesucht und er bezahlt - ganz romantisch!
 Fragte sich nur was drin sein sollte? Süßigkeiten wollte ich nicht, die inhaliert man einmal kurz am Morgen und hat dann nix mehr davon. Nach ewig langen Recherchen habe ich leider nichts Erhellendes gefunden. Kurz tendierte ich zu Disney Prinzessinnen und Sternenschweif (einem pinken Einhorn, das wohl gerade IN ist), die Rezensionen zum enthaltenen Plastikschrott waren aber so niederschmetternd, dass ich es dann doch sein ließ. Was die Schmink- und Schmiervarianten anging wurde ich auch nicht so recht fündig. Einen tollen Kalender gibts zum Beispiel vom Body Shop, den fand ich aber mit 70 oder gar 80 Euro schwer überteuert. Billigschminke oder Nagellack wollte ich auch nicht, also fragte ich ratlos eine Freundin. Die sagte man munkelt, es gäbe was feines in der Apotheke ...
Komischerweise wurde der Kalender auf den üblich verdächtigen Blogs so gar nicht angepriesen und ist auch nicht googelbar aber in einer City Apotheke wurde ich fündig. Er kostet 19Euro und enthält Reisegrößen/Proben verschiedener Apothekenkosmetikmarken wie La Roche Posay, Vichy und co. Was genau drin ist, kann man auf der Rückseite nachlesen. Das werde ich aber auf keinen Fall tun - Serviceblog hin oder her, das geht zu weit ;) In meiner Apotheke hatte ich bereits das Problem, dass ein geöffnetes Ansichtsexemplar oben auf dem Stapel stand. Das durfte ich natürlich keinesfalls zu genau ansehen und war gezwungen der Verkäuferin mit zugehaltenenen Augen begreiflich zu machen was ich wollte (die arme Frau...). 
Das Design, das ich euch ja nun leider nicht zeigen kann, ist zugegeben nicht sehr gelungen. Er ist dunkelblau mit einer kitschig weißen Tanne unter der kleine Kosmetikproben liegen ... äh ja... dann gibts noch einen Schriftzug: 24 himmlische Momente für ihre Haut. So viel dazu...
 Ob mir der Inhalt immer gefallen wird, weiß ich natürlich nicht, das finde ich aber nicht so schlimm, das Design ist meine größere Sorge und ich überlege Herrn Cupcake den Kalender umfüllen zu lassen, wäre dann nur blöd, wenn Sachen dabei sind, die nicht in meine Adventssäckchen passen. Mal schaun.

Was habt ihr in diesem Jahr für einen Kalender, ist euch die Apothekenvariante schon irgendwo über den Weg gelaufen? Und habt ihr auch Streit mit Blogger?

Donnerstag, 29. November 2012

Und sonst so?

Hallo Mädelz,
long time no see, denn Lappi der Laptop ist immernoch im Laptopkoma, ich hoffe ich werde ihn bald wieder in die Arme schließen können. Den armen Kleinen...
Wenn ich nicht um Lappi trauere oder mich über seinen kleinen Bruder Netti ärgere, bin ich fleissig dabei etwas an meiner (Halb-)Arbeitslosigkeit zu ändern. Das Museum ist eher keine Dauerlösung und meinen Studentenstatus musste ich nun schweren Herzens aufgegeben. Die freie Wirtschaft kann sich also schonmal auf mich freuen!
 Angepeilte Berufe: Bestsellerautorin, die ausschließlich einmal im Jahr gemütlich an einem Kaminfeuer n super Buch runterschreibt und die restlichen 11 Monate verreisen kann (Inspiration!), ansonsten Babytierpflegerin (ohne Stall ausmisten - nur streicheln), die Frau vom (heißen) Weihnachtsmann oder Mike Patton, Gebäckverziererin oder Inhaberin einer Café-Buchhandlung wie in Nottinghill. Ich denke mir stehen alle Türen offen. Jetzt im Dezember finde ich die Option Weihnachtsmannehefrau besonders ansprechend. Man könnte den ganzen Tag backen, Rentiere streicheln (Rudolf würde von mir immer bevorzugt, weil er quasi behindert und Mobbingopfer ist), die Elfen beim Verpacken der Geschenke unterstützen und dem heißen Gatten heißen Kakao servieren, während er auswertet welche Kinder artig waren und welche nicht. Man selbst würde dann natürlich richtig die Sau rauslassen, man hat schließlich Einfluss auf die Liste! Es gäbe außederm das ganze Jahr über Schnee und man dürfte ohne schlechtes Gewissen fett werden, um optisch mit Santa zu harmonieren. 

Ja, doch, ich denke die Karriereentscheidung ist gefallen und was würdet ihr gern werden?

Donnerstag, 15. November 2012

Master (of the Universe) - Angeberpost

Mädels!
Gestern hatte ich meine mündliche Prüfung und ihr müsst könnt mich jetzt offiziell Cupcake M.A. nennen :D 

Die letzten Tage waren aber echt kein Spaß. Eigentlich dachte ich, ich könnte die Sache halbwegs locker angehen. Als der Freund mich allerdings am Sonntag ein wenig zur Probe befragte und ich nur vor mich hinstammeln konnte, war alles vorbei. Montag bin ich also um 5 Uhr schweißgebadet aufgewacht und hing den halben Tag überm Klo - na herrlich! Mündliche Prüfungen sind neben Referaten, Bewerbungsgesprächen und Zahnarztbesuchen mein schlimmster Graus, ich hätte es wissen müssen. 
Obwohl es mir sehr unangenehm war, bin ich deswegen am Dienstag, also am Tag vor der Prüfung, in die Sprechstunde zu meinem Prof gegangen, den hatte ich nämlich ewig schon nicht gesehen und dachte die Konfrontation könnte eventuell helfen - tat sie auch. Der Gute hat sich wirklich sehr nett gekümmert, sogar eine Mini Probediskussion angefangen und zum krönenden Abschluss gesagt, dass ich mir ohnehin gar keine Sorgen machen müsste, weil nämlich meine Masterarbeit *Fanfare*  sehr, sehr, sehr gut ausgefallen sei!!! Wheeeee!! Darüber hab ich mich so gefreut, dass ich auch hier mal kurz mit meiner K.l.u.k.heit angeben muss! Da soll noch einmal einer von den super hochkulturell interessierten- Streber-Unimitarbeiter- Kommilitonen blöd auf mein Spongebob Tshirt gucken - 1,0 in your face!!
Die Note für die Masterarbeit ist natürlich viel wichtiger als die für die mündliche Prüfung, zählt 5 mal so viel und hat mich Monate an Arbeit und Herzblut gekostet, von daher war ich nach dem Gespräch schon nur noch halb so aufgeregt. Gott Professor sei dank. Ansonsten hab ich eine echt gute Lernmethode entdeckt (besser spät als nie... ): Sich einfach selbst alles was man weiß erzählen und dabei aufnehmen. Das kann man dann immer wieder anhören und wenn man erstmal drüber weg ist, wie schrecklich man in echt klingt, bleibt das super hängen.
Unmittelbar vor der Prüfung, die übrigens erst um 15.30Uhr war (Folter!), fragte meine Freundin, ob ich zu starken Beruhigungsmitteln gegriffen hätte, ich wäre so apathisch und blass :D na, herrlich... Als es dann losging war aber alles wieder halbwegs ok, Prof und Beisitzer waren sehr nett, haben dabei Kaffee getrunken und über meine schlechten, nervösen Witze gelacht. Sehr schön. Ich musste dann tatsächlich eine volle Stunde wild diskutieren und hab das sogar ganz gut hinbekommen, nur am Ende als es um das Thema ging, das eigentlich mein Steckenpferd ist, hatte ich ein massives Brett vorm Kopf - aber ok. Die Note ist trotzdem gut ausgefallen und danach gab es noch das schönste Kompliment: Mein Prof hat sich die Bücher gekauft über die ich geschrieben hab und will jetzt ein Seminar dazu konzipieren, anscheinend bin ich einem coolen neuen Phänomen auf die Spur gekommen :D Ein blindes Huhn findet also auch mal ein Korn und wenn ich wollte, könnte ich jetzt sogar überlegen dazu zu promovieren.
Nach der Prüfung hatte ich den Bierdurst meines Lebens und war so müde, dass ich fast beim Pizzaessen eingeschlafen wäre. Heute bin ich dann wieder panisch um 6 aufgewacht, bis mir einfiel, dass jetzt alles gut ist und ich den ganzen Tag im Schlafanzug rumhängen, Trash-Tv gucken, eure Blogs lesen und 3 Stunden frühstücken darf, wenn ich will. Nun hat sich der ganze Stress gelohnt und das Leben ist schön!
Es grüßt das Honigkuchenpferd M.A.


Freitag, 9. November 2012

Schwänke aus dem Muse*m #4

Hallo Mädelz,

Thema Heute: Menschenfreunde


Jüngst stürmte mal wieder eine wutentbrannte Frau an meinen Tresen:

Wütende Frau: „Wissen sie eigentlich, dass mein Besuch hier völlig für die Katz war??“
Ich (fragendes Gesicht, das schlimmste erwartend): „Was war denn los?“
Wütende Frau: „Kinder!! Das war los! Eine Schulklasse! Ich sage ihnen in anderen Ländern, also in England, da würde es sowas nicht geben. Niemals! Da herrscht Disziplin!“
Ich (nun neugierig): „Hm was haben die Kinder denn gemacht?“
Böse Hexe: „ Die waren laut, sind überall herumgesprungen, das gibt es doch nicht! Also in anderen Ländern… Die ganze Zeit musste ich denen folgen! Also in England…“
Ich: „Nunja, das Haus ist doch sehr groß und wir haben immerhin drei Stockwerke, hätten sie dann nicht erstmal was anderes angucken können? Und wenn die Kinder wirklich so laut sind wäre es vielleicht eine Idee den Lehrer anzusprechen. Ansonsten wüsste ich jetzt nicht, wie ich Ihnen da helfen kann….“
Böse Hexe: „Na was sie da machen können, was sie da machen können? Das Haus schließen natürlich, sie wissen doch wenn eine Schulklasse kommt, die dürften nur kommen wenn für normale Menschen keine Öffnungszeit ist. Den Kindern muss der Zutritt verwehrt bleiben!
Ich: *hust*lach*hust*  „Wir wissen gar nicht, wann eine Schulklasse kommt. Aber Schreiben sie das doch bitte ins Gästebuch, unsere Direktion findet die Idee sicher toll! Sollen die Kinder doch bei ihren Spielekonsolen bleiben…“

Also Leute gibt’s, ich find ja Kinder mitunter auch nervig aber was ist denn das bitte für ein Vorschlag? Erstens weiß  in der Regel wirklich niemand, ob und wann eine Schulklasse kommt, sofern sie nicht ein spezielles Angebot gebucht hat. Zweitens ist das Haus wirklich sowas von riesig, da hätte sie einmal anders abbiegen können und die Kinder wären für immer aus ihrem Weg gewesen. Böse Hexe...

Dienstag, 6. November 2012

Urlaubsbericht

Hallo Mädelz,

ich bin wieder da! Habe mühselig bzw. freudig meine Blogroll nachgelesen (hossa, da kommt was zusammen in einer Woche!) und bin nun wieder auf dem neuesten Stand! Mit eifrigem selber-Bloggen wird es aber leider vorerst nichts... Ich Genie hab nämlich meinen Lappi fallen lassen und dabei offenbar den Bildschirm zerstört *gnaaa.* Vom Arbeits-Netti oder Handy bloggen ist leider seeehr mühselig (weil lahm bzw. klein). Nun trotzdem einen klitzekleinen Urlaubsbericht mit ein paar Handybildern und einmal Museumsmeckerei hab ich noch in petto. 

Eigentlich wollten der Freund und ich ein bisschen länger und vielleicht auch ein bisschen weiter weg... Eigentlich! Wären da nicht zwei horrende Zahnarztrechnungen gewesen. Der Freund hat zwar keine Phobie und geht regelmäßig zur Kontrolle, bis ich aber anfing über seine Gewohnheiten zu wachen, hat der Mensch doch tatsächlich jeden Abend im Bett nach dem Zähneputzen noch fröhlich Apfelschorle oder gar Cola getrunken *brech.* Den Zahnarztrechnungen sei dank war also sparen angesagt. Weg wollte ich trotzdem unbedingt und so kam es gelegen, dass der beste Freund des Freundes ausgewanderte Eltern in Frankreich hat... Der Plan war also mit dem sparsamen kleinen Auto eine Woche Gastfreundschaft ausnutzen und der funktionierte auch ganz gut.

Besagte Eltern haben in der Nähe von Dijon ein so riesiges Haus, dass wir dort gar nicht allzu sehr aufgefallen wären, hätten sie sich nicht sogar über den Besuch gefreut und uns fast jeden Tag eifrig bekocht. Es gab also jeeede Menge Wein, Käse und lecker selbstgekochte Menüs *juhu*! 
Meine Befürchtung, wir könnten stören oder uns zu irgendwelchen gemeinsamen Aktivitäten verpflichtet fühlen, haben sich zum Glück relativ schnell als falsch erwiesen. Das einzige, was ein klitzekleines bisschen nervte war, dass man sich dann doch zum halbwegs zeitigen Aufstehen genötigt fühlte aber das war zu verschmerzen. Umso mehr Zeit hatten wir  unzählige Dörfchen, Schlößchen, Kirchen, Ruinen, Städte und hübsche Spazierwege zu besichtigen. 
Das Wetter war halb gut, halb bescheiden. Dijon finde ich wunderschön. Habe leider nur untaugliche Fotos gemacht, kann einen Besuch aber jedem ans Herz legen, der in der Nähe ist!

Vesoul

Welche Burg war das noch gleich? Reizüberflutung...

Zuhause!

Mein unlustiges Teenie-Ich konnte nicht anders...

Cat-Content
Essen ist ja auch immer sehr wichtig! Da gab es neben Wein und Käse, Crêpe, leckere Maroni-Gerichte und und und... ich hab leider mal wieder nix fotografiert, bin eine sehr schlechte Bloggerin! Mir ist das im Restaurant oder Abends am Esstisch aber irgendwie unangenehm. Geht euch das auch so? 
Positiv zu vermelden ist, dass es trotz meiner sehr rudimentären Französischkentnisse und Vegetarier-Extrawünsche nur eine einzige Bestell-Panne gab und da war der Freund selbst schuld. Der hätte mich fragen können, dann hätte er Lachs und keinen Tunfisch bekommen und nicht den ganzen Abend über den ekligen Geschmack im Mund jammern müssen ;) 
Ansonsten horte ich, wenn ich außerhalb von `Schland bin, immer Süßigkeiten und vor allem Chips! Die sind erfahrungsgemäß überall anders besser und vielfältiger als hier. In dem Fall stimmt das mit dem grüneren Gras auf der anderen Seite wirklich...
Nicht vernichtet, bevor ich zum Fotografieren kam, und sehr zu empfehlen sind die Pringels mit Rosmarin und Olivenöl. Boah, die könnte ich den ganzen Tag essen und hoffe inständig, dass ich die hier auch irgendwo auftreiben kann (Weiß da jemand bescheid?) 

 Obligatorische Macarons gabs natürlich auch (meine selbstgebackenen und die ausm Supermarkt fand ich besser - in your face überteuerte Choocolaterie :P)


Ansonsten hab ich wegen der Soap and Glory ähnlichen Verpackung noch jede Menge Erdbeerkaugummi mitgeschleppt, das nach 30 Sekunden seinen (zugegeben traumhaft künstlichen) Geschmack verliert und obwohl nicht Französisch die beste Schoki ever aus der Schweiz. Schmeckt wie eine Mischung aus weißer Toblerone und Luftschokolade. Hat leider nicht lange überlebt....


 Auf dem Rückweg haben wir noch für eine Nacht in Köln verbracht, um Freunde zu besuchen. Dabei hat der Freund sich an Pizza dermaßen überfressen (38cm Durchmesser o.O), dass er die Nacht über dem Hotelklo zugebringen musste, der Arme *hust*selbstschuld*hust*. Weiterfahren konnten wir am nächsten morgen trotzdem und haben dann auch noch einen Primark Stop eingelegt. Der Freund hat nur eine Stunde ausgehalten. Vor lauter Reizüberflutung konnte er nichts aussuchen und resignierte dann recht schnell. Die Zeit hat glücklicherweise ausgereicht, um meinen Bestand an Socken, Unterwäsche und Schlafhosen aufzufüllen. Außerdem gab es noch einen Duschvorhang und etwas Geschenkverpackung. Für mehr hats nichts gereicht...

Nicht der Urlaub des Jahrhunderts, alles in allem aber doch sehr nett! Gut verstanden haben wir uns übrigens auch, falls das jetzt hier anders klingt :D Wo wart ihr in diesem Jahr unterwegs? Und hortet ihr auch bestimmte Produkte, wenn ihr außer Landes seid? Ansonsten drückt mir bitte die Daumen, dass die Garantie auf meinen Laptop greift und niemand merkt, dass ich ihn beim Schwiegertochter gesucht Arte gucken hab fallen lassen.